100 x 100 Meter

In einem Triathlonmagazin und auf Twitter hatte ich im letzten und vorletzten Jahr von einer Schwimmeinheit gelesen, bei der 100-mal 100 Meter geschwommen werden. Dazwischen liegen jeweils kurze Pausen. Der Start des nächsten Hunderters wird durch eine festgelegte Abschlagszeit vorgegeben.

Nach dem letzten Wettkampf der Saison beschloss ich, diese Challenge selbst in Angriff zu nehmen. Ich wählte einen Sonntagvormittag, programmierte mir die Uhr so, dass sie 100-mal alle 2:00 Minuten ein Startsignal vertönen lässt und präparierte ein Elektrolytgetränk.

3:20 Stunden Hallenbad-Vergnügen standen bevor.

LaFlitzer hatte sich bereit erklärt, solange mitzuschwimmen, wie er kann. Seit Juli hatte er nur sporadisch trainiert. 9:26 Uhr ging es dann also los und ich war gespannt, was auf mich zukommen und ich mich fühlen würde.

Am Anfang verging  die Zeit langsam. Sehr langsam. Bis dann endlich die erste Stunde geschafft war. Um die 16-17 Sekunden Erholungszeit hatte ich zwischen den einzelnen 100ern.

Nach 4.000 Metern hatte ich einen kleinen Flow und regelmäßig 18 und 19 Sekunden Pause. LaFlitzer hingegen wurde langsamer. Die Zeiten zwischen den Abschnitten wurden immer kürzer. Sein 5-Sekunden-Count-Down begann schließlich zu piepen als er gerade mal das letzte „Intervall“ beendet hatte. Ein Raunen entwich ihm in jenem Moment, als das zum ersten Mal passierte.

Während ich Pause hatte und um sein Puffer bangte, das ihm blieb, um die Abschlagszeit zu schaffen, schmolz es schließlich auf „keine Pause“ zusammen. Dies geschah kurz bevor die 5.000 Meter und damit die Hälte errreicht waren.

Nach 50 von 100 Runden stieg LaFlitzer aus.

Nun war ich auf mich gestellt. Hatte die Bahn für mich allein. Nach jedem 1000er trank ich einen Schluck Iso. Die Zeiten blieben konstant.

Damit mir nicht schwindelig wurde, blieb ich beim Dreierzug. Das kam mir gleichmäßiger vor.

Ich befürchtete außerdem, dass durch den ständigen Wechsel zwischen waagerechter Wasserlage und senkrechter Pausenlage irgendwann ein Schwindel eintreten würde. Zum Glück passierte das nicht.

Vielmehr befüchtete ich im Vorhinein, die Brille könnte irgendwann so extrem drücken, dass ich es nicht mehr aushalte. Deshalb zog ich manchmal in der Pause an den Gummis. Aber nur so, dass der Druck auf die Augen minimiert wird und die Brille auf keinen Fall abgeht.

60/100 Runden hört sich gut an. Da hat man schon was geschafft. Da sind aber erst zwei von drei Stunden und zwanzig Minuten verstrichen. Oh mein Gott. Ich wollte aufhören. Hey, du bist doch schon zwei Stunden geschwommen. Du hast noch nie länger als 90 Minuten im Wasser trainiert!

Ich hörte nicht auf.

Von Runde 65 bis 80 war es am schlimmsten. Ich hatte schon so viel geschafft, dass ich stolz war, hatte aber auch noch sooo viel vor mir. Zwei Kilometer sind nicht weit. Nach acht Kilometern sind 40 Minuten aber sehr lang.

Wo blieb eigentlich der Muskelschmerz? Das schwere Gefühl in den Armen? Irgendwie kam es nicht. Ja, es war gefühlt mehr Druck notwendig, um die Zeiten konstant zu halten, aber niemals standen weniger als 14 Sekunden für die Pause auf der Uhr. Spätestens die letzten ein, zwei Kilometer hätte ich erwartet, dass ich diese Geschwindigkeit nicht mehr durchhalte.

Als schließlich 90 von 100 Runden absolviert waren, war ich verwundert, wie schnell doch drei Stunden rum sein können. Es kam mir nicht vor wie drei Stunden, obwohl es sich zwischendurch wie ein Hubba Bubba zog.

1000 Meter noch. – Was sind schon tausend Meter? – ZEHN PROZENT!

Und dann wurde es einstellig. Noch 7, noch 6. Zwischendurch vergaß ich mal auf die Uhr zu schauen. Vergaß sogar, wie viele Hunderter es jetzt noch genau waren. Ich dachte nur: „Gleich geschafft.“

Und dann kam der letzte Hunderter.

Und dann stieg ich aus dem Wasser wie nach einem Training mit 400er Intervallen, die Finger waren schrumplig geworden und dann ging ich duschen.

Ich weiß nicht, ob ich das jemals wieder machen werde. Jedoch ist diese Challenge eine interessante Erfahrung gewesen.Das schwierigste für mich war es, vor lauter Ungeduld mittendrin nicht aufzugeben. Besonders als ich dann alleine war. Und natürlich das Drücken der Brille. Das nervte. Aber das konnte ich mit dem kleinen „Trick“ erträglich machen.

 

 

Saisonhighlight: Platz 3 beim Knappenman M

Zum Abschluss der Saison hatte ich mich für den Knappenman entschieden und startete über die Olympische Distanz.

Für die einen war es das perfekte Triathlonwetter. Ich nenne es gern „Wetter, bei dem ich am liebsten das Haus nicht verlasse.“ Bereits auf der Hinfahrt leuchteten die 30°C auf dem Amaturenbrett.

Die Erwartungen

Beim Schwimmen hoffte ich auf ein akzeptables Ergebnis. Nach dem Leipziger Triathlon Ende Juli, bei dem die erste Disziplin überraschend gut über die Bühne über’s Wasser ging, besserte sich die Schwimmform zumindest etwas und ich hoffte auf einen passablen Saisonabschluss. Da die V800 eine Woche zuvor beim Pöhler Triathlon mal wieder gänzlich versagt hatte, lieferte mir meine Leistung dort nicht wirklich einen guten Anhaltspunkt. Auf dem Rad wollte ich ebenfalls solide abliefern – die Beine waren sogar besser als die Woche zuvor und ich versprach mir – angesichts der staubtrockenen Bedigungen – eine kleine Ernte für die Arbeit der letzten Aufbauphase. Für das Laufen gab es nur ein Ziel: Überleben.

Second woman out of water

Der Start erfolgte 14.30 Uhr, genau eine Stunde vorher durften die Räder eingecheckt werden. Als kleine Belohnung für die bisherige Saison und weil ich nun schon seit knapp 1,5 Jahren danach suchte und endlich einen gefunden hatte, legte ich mir einen neuen Trisuit zu. Heute kam er erstmals zum Einsatz und durfte seine Gleiteigenschaften unter Beweis stellen. Mit 25 Grad Celsius durfte die Neopren-Hülle nämlich glücklicherweise zu Hause bleiben – Ja, ich gebe zu, „zur Sicherheit“ war sie im Auto doch mitgereist.

dsc_6579

Kurz nach dem Start.

DSC_6657.jpg

Nach dem ersten Landgang auf Runde 2.

Den Landstart überlebte ich recht glimpflich. Zumindest wenn ich davon absehe, dass ein hektischer Mitstreiter an Boje 1 plötzlich ins Brustschwimmen verfiel. Von da an wurde es zusehends „sortierter“ und ich konnte meinen Stiefel bis zum Landgang  durchschwimmen. Alter, wie anstrengend ist es bitte, nach dem Landgang weiterzuschwimmen?

Das Wassergefühl war großartig und nach 25:17 Minuten erreichte ich mehr als zufrieden als zweitschnellste Frau das Ufer des Dreiwerbener Sees. Obwohl ich eine gute Schwimmerin bin, war das Training der vergangenen Wochen doch holprig und mitunter auch enttäuschend, frustrierend und eine wirkliche Schinderei, obwohl es mir so oft gar nicht schwerfällt, ins Schwimmbad zu fahren. Daher war dieses Ergebnis eine wahre Versöhnung mit der ersten Disziplin.

dsc_6702

Ab auf’s Rad!

Die Beine brennen, die Sonne auch

Die flache Radstrecke bestand aus vier Runden mit je zwei Wendepunkten und einer Kurve – war technisch also nicht schwierig. Dass es kein profilierter Kurs sein würde, hatte ich mir aus der Rennvorbereitung (aka kurz mal auf die Homepage gucken) gemerkt, aber dass ich nahezu ununterbrochen „durchdrücken“ kann, überraschte mich dann doch positiv.

dsc_6724

Gleich geht’s auf die Radstrecke!

dsc_6775

Ein bisschen Schatten gab’s auch.

dsc_6753

Jeweils kurz vor und nach dem zweiten Wendepunkt konnten wir uns von der Sonne erholen.

Auch der Wind blies nicht zu extrem und machte ein einigermaßen gleichmäßiges Fahren möglich. Wie zu erwarten, wurde ich auf dem Rad überholt und konnte meinen zweiten Platz nicht halten. Als schließlich die Zweitplatzierte vom Koberbachtal-Triathlon an mir vorbeizog, allerdings nicht wegkam und ich wiederum überholen musste, „ermahnte“ sie mich, ich müsse dann aber auch Gas geben. „Du bist doch selber nicht weggekommen“, entgegnete ich und war mir keiner Schuld bewusst. Im zweiten Anlauf gelang es ihr schließlich, davonzufahren.

Die Hitze machte mir bis hierher nicht allzu sehr zu schaffen, wie heiß es allerdings inzwischen sein musste, merkte ich an den Armen. Als die Sonne das Seewasser verdunsten ließ, trocknete meine Haut nahezu aus und begann zu spannen. Insgesamt knapp 1,5 Liter Flüssigkeit, davon 700 ml Iso, transportierte ich. Ein guter Liter verschwand in meinem Magen, ein bisschen nutzte ich zum Kühlen des Körpers.

Mit einer Durchschnitsspace von 34,1 km/h wechselte ich schließlich in die Laufschuhe.

dsc_6832

T2.

Kontrolliert Überleben

Ich konzentrierte mich ganz bewusst darauf, ruhig anzulaufen. Gut, 4.17 min/km sind nicht ruhig. Ab Kilometer 2 klappte das Vorhaben dann aber schon besser.

Der Laufkurs bestand aus einer Wendepunktstrecke, die zweimal zu durchlaufen war. Es ist natürlich die Hölle, wenn du nach 5 Kilometern kurz vor dem Ziel nochmals wenden und erneut „ganz da hinten hin“ laufen musst. Vier Verpflegungspunkte waren mir ehrlich gesagt auch ein bisschen zu wenig. Zumal sich drei Feuerwehrleute im Schatten ausruhten, während uns niemand Schwämme reichte. Ich selbst scheiterte nämlich daran, mir einen mit Wasser vollgezogenen Schwamm zu greifen. Er war derart groß, dass er einfach ein zu hohes Gewicht hatte und mir wieder entglitt.

dsc_6856

Am Anfang lief es noch locker.

dsc_6898

Doch dann wurde es zäh!

dsc_6930

GLÜCKLICH und im Ziel!

Als es zu Beginn der zweiten Runde nach und nach wieder einsamer wurde, merkte ich, wie die Kräfte und auch die Konzentration schwanden. Ich musste innerlich mit mir selbst reden, um „am Ball“ zu bleiben, pacetechnisch nicht wegzubrechen, aber dennoch nicht zu hart zu pushen, und meinen Körper noch stärker zu fordern. Bei dieser Hitze ist das Ganze echt grenzwertig. Doch Kilometer 5 und 6 waren genauso schnell wie Kilometer 9 und 10. Das verbuche ich angesichts der Bedingungen als Erfolg. Es gelang mir sogar – und das schon vor dem allerersten Wendepunkt – mich auf den dritten Platz vorzuschieben und diesen bis ins Ziel zu halten. Mit einem Schnitt von 4:40 min/km bin ich auch überhaupt nicht unglücklich.

Danke Knappenman!

Auf eine gute AK-Platzierung hatte ih zwar gehofft, mit Gesamtrang 3 konnte ich mich jedoch selbst überraschen!

dsc_6948

In besonderer Erinnerung werde ich den Abschied aus der Wechselzone behalten. „Schön, dass ihr mitgemacht habt“, sagte man uns – aufrichtig und herzlich. Das hat noch niemand zu mir gesagt und unterstreicht, mit wie viel Engagement und Leidenschaft der Knappenman organisiert wird.

statistik-knappenman

18. Pöhler Triathlon – erster Sprint 2016

Exakt vier Wochen nach dem Leipziger Triathlon stand die erste Sprintdistanz des Jahres auf dem Programm. Im Naherholungsgebiet der Pöhler Talsperre galt es 750 Meter zu schwimmen, 20 Kilometer Rad zu fahren und 5 Kilometer zu laufen.

DSC_6199

Wimmelbild. Wer findet mich?

First yellow Badekappe out of water

Vermutlich weil ich für keinen Verein startete, wurde ich prompt in die dritte (von drei) Startwellen einsortiert. Das Vorstart-Feeling war bereits zwei Stunden vor dem Rennbeginn als würde in wenigen Minuten alles losgehen. Selbst der Veranstalter schienen ganz nervös zu sein und begann 3 Minuten eher als angekündigt mit der Wettkampfeinweisung. Diese fand bereits 30 Minuten vor dem Start der ersten Welle statt – das ist doch mal eine sinnvolle Zeit. Wie oft wird 15 Minuten vor dem Startschuss die Besprechung durchgeführt, genau dann, wenn sich jeder warm schwimmen möchte!?

Das Wetter meinte es zur Abwechslung mal wieder recht gut und bescherte heißes Kaiserwetter. Mit knapp unter 22 Grad Celsius Wassertemperatur durfte dennoch mit Neopren-Pelle geschwommen werden, die nach dem Einlaufen natürlich wieder so gar nicht einfach anzuziehen war. Wenige Minuten bevor es losging, machte sich hinter uns plötzlich eine dunkle Wolkenfront am Horizont breit. Ohje.

DSC_6219

Vorstart-Konzentration.

DSC_6228

Einschwimmen.

DSC_6256

Spezielles Begleitboot.

14.00 Uhr wurden die ersten in das spiegelglatte Gewässer entlassen, 14.05 Uhr folgten die grünen, zum Schluss die gelben Badekappen. Mir war schon klar, dass Startwelle drei ziemlich sicher auf die anderen aufschwimmen würde. Es dauerte schließlich nicht lange und wir überholten die erste grüne Badekappe – noch vor der ersten Boje (< 300 Meter).

Ab Boje 1 schwamm ich dann auch an der Spitze des gelben Starterfeldes und hoffte trittfrei den Rest der Strecke absolvieren zu können. Als ich Boje 2 passierte, wurde es auffallend wellig. Schnell registrierte ich, dass auch Sprühregen eingesetzt hatte.

Während zwei weitere gelbe Badekappen für den abschließenden Schwimmabschnitt komplett rechts neben den grünen Teilnehmern blieben, zwischen die wir uns nun vollends mischten, nahm ich den direkten Weg durch das Feld. Auch wenn hier überwiegend „gebrustet“ wurde, blieb mir doch genügend Platz ohne Umwege. Im Nachhinein betrachtet ein echtes Wunder. Ohne beschlagene Schwimmbrille schwamm es sich übrigens gleich viel angenehmer und ich muss zugeben, dass mir das Schwimmen extremen Spaß gemacht hat.

DSC_6320

Wasserballkraul zahlt sich eben aus.

DSC_6363

Schwimmen geschafft!

Als erste gelbe Badekappe ging’s in die Wechselzone. Insgesamt war es der 8. beste von 73 Schwimmsplits im Frauenfeld.

Hello Mr. Rain.

Wie schon vor der Olympischen Distanz in Leipizig hatte ich am Freitag vorher nochmals die Müdigkeit mit einer moderaten Radeinheit aus den Beinen geschüttelt und konnte feststellen, dass ich gute Beine hatte. Dass exakt für die Dauer des Radsplits ein Schauer über uns hereinbrach, nervte natürlich tierisch. Hatte ich bei der Erwärmung noch geschwitzt, begann ich nun tatsächlich zu frieren. Dennoch gab ich mein Bestes. Die Strecke hatte sehr guten Asphalt und erst auf der zweiten Hälfte stand nicht nur das Wasser in meinen Schuhen, sondern tatsächlich auch auf der Straße, was uneingeschränktes Fahren schließlich vollends zunichte machte. So konnte ich die schöne Abfahrt kurz vor der zweiten Wende auch nicht gehörig runterdonnern, wie ich es  eigentlich gerne getan hätte. Ein Grund 2017 wiederzukommen.

DSC_6405

Sieger Philipp Dressel Putz kochte die Konkurrenz mächtig ab: Start-Ziel-Sieg.

DSC_6418

Pünktlich zum zweiten Wechsel hörte der Regen auf.

DSC_6429

Nass bleibt nass.

Hello Mrs. Sunshine.

Pünktlich zum zweiten Wechsel verzogen sich die Regenwolken komplett und es kam tatsächlich die Sonne wieder raus. Nichtsdestotrotz stieg ich in quietschnasse Laufschuhe und sowohl Füße als auch Oberschenkel mussten sich erstmal ein bisschen erwärmen.

Zunächst ging es kurz über Rasen und über eine Schleife rund um eine Liegewiese, dann über einen halbwegs gut geteerten Spazierweg in Richtung eines Campingplatzes. Der gelöcherte Pflasterweg durch die Anlage lief sich nicht wirklich gut, kurz drauf ging’s eine kurze Rampe hinauf und schließlich über Asphalt zurück durch den Wald zum Ziel – wo das ganze auf der zweiten Runde von vorn begann. Insgesamt war die Laufstrecke okay und ich mit meiner Leistung auch recht zufrieden. Ich lief den 6. besten Laufsplit von allen Teilnehmerinnen.

DSC_6444

Zwei Laufrunden bildeten den Abschluss.

DSC_6447

Durch die drei Wellen war stets etwas los auf der Laufstrecke.

DSC_6457

Kurz vor dem Ende der zweiten Laufrunde #1.

DSC_6459

Kurz vor dem Ende der zweiten Laufrunde #2.

Schlussendlich war es wirklich schade, dass das Radfahren von Regen „überschattet“ war. Im Nachhinein hat so ein Sprint aber echt mal wieder gefetzt, da ich dieses Jahr bisher nur an Olympischen Distanzen teilnahm. Für den ersten AK-Platz gabs noch eine handgetöpferte glasierte Schale, über die ich mich besonders freute, plus Bierkasten, den ich nicht gebrauchen kann.😉 Das Elternhaus hat sich jedoch schon als Abnehmer angeboten.😀

Die Preis-Leistung stimmt absolut: Für 20,- Euro gibt’s sogar ein T-Shirt dazu!

Statistik_Pöhler Triathlon

33. Leipziger Triathlon

Die erste Saisonhälfte gipfelte in diesem Jahr in einer Wettkampfphase mit drei Olympischen Distanzen (Triathlon Kulmbach, Koberbachtal-Triathlon, Erfurt Triathlon – einen Beitrag dazu wird es zu späterer Zeit noch geben).

Direkt im Anschluss ging es in eine neue Aufbauphase. Diese sehnte ich bereits herbei, da die Trainingsumfänge in der Wettkampfphase trotz einiger Tempospitzen immer recht gering, aber natürlich auch erforderlich sind, um sich zwischen den Wettkämpfen zu erholen.

Am Ende des erwähnten vierwöchigen Aufbaublocks stand nun der Leipziger Triathlon auf dem Plan. 2013 hatte ich zum 30. Jubiläum schon einmal teilgenommen. Damals war es übrigens meine zweite Olympische Distanz überhaupt.

Ich muss zugeben, dass ich mich selten so unfit gefühlt habe wie am Start dieses Triathlons. Ich wusste zwar, dass ich im Trainingsblock gut trainiert hatte, die zwei lockeren Laufeinheiten und das kurze Koppeln am Tag vor dem Wettkampf fühlten sich jedoch keineswegs leichtfüßig, sondern eher schwerfällig an. Mit dem moderaten Radfahren am Freitag hoffte ich, mir die Müdigkeit ein wenig aus dem Körper zu treiben. Samstag jedoch waren die Beine immer noch schwer. Das allerschlechteste Gefühl hatte ich hinsichtlich des Schwimmens. Nachdem ich zwei Wochen auf das Freibad Stadtroda ausweichen musste, da das örtliche Hallenbad die jährlichen Wartungsarbeiten durchführte, versetzte mich das erste Training, das ich wieder in der Halle absolvierte, in eine Schockstarre. Langsame Zeiten – und das besserte sich die folgenden zwei Einheiten nicht. Zugunsten des besseren Wassergefühls schob ich daher noch eine kurze Einheit am Freitag ein.

DSC_5903

Meine Zielsetzung war – insbesondere aufgrund der Hitze – ganz klar: Der Fokus sollte auf dem Radfahren liegen. Und das nicht nur, weil ich meinen neuen Helm erstmals ausführte.😉

Die Temperaturen bewegten sich in einem Bereich, in dem ich schon im Stehen schwitze, sodass die Erwärmung zu einer moderaten Ganzkörperschweißbenetzung führte. Anschließend zwängte ich mich in die Neoprenpelle und stürzte mich gleich in den Kulkwitzer See, wo es zumindest erträglich war.

11.00 Uhr fiel der Startschuss für die Lizenzwelle. Ich konnte keine koordinative Überlegenheit dieser Starter gegenüber denjenigen der Nicht-Lizenzwelle von vor zwei Jahren feststellen. Im Gegenteil. Nach der zweiten Boje legte sich das Durcheinander und die Zeit verging gefühlt wie im Fluge, auch wenn ich durch das Gedrängel am Anfang ziemlich kurzatmig war. Zu meiner Überraschung hatte ich die 1.550 Meter bereits nach 25:11 Minuten hinter mich gebracht. Damit war ich 4. schnellste Schwimmerin. Das passte.

Da sich auf dem 10-Kilometer-Rundkurs schlussendlich 600 Sportler tummeln, wurde es bisweilen ziemlich eng. Damit das Ganze fair bleibt, musste ich mitunter in der dritten Reihe fahren, da sich einige einen Dreck um das Windschattenverbot scheren und peloton-like zu Gruppen zusammenschließen. Auch ein Jedermann ohne Klickpedale, in Badehose und Radtrikot war sich nicht zu schade, sich in meinem Windschatten auszuruhen – bis ich ihn schließlich zurechtwies. An anderer Stelle traute man sich sogar, hinter mir regelmäßig den Leerlauf verlauten zu lassen, bis ich schließlich ausschere und klar mache, dass sich hier bitte niemand hinter mir ausruht, während meine Beine und Lunge brennen.

DSC_5963

Abgesehen davon ist der Radkurs ein Traum: Flach, schnell, fast ausnahmslos sehr guter Untergrund, wenig Kurven – und der Wind war mehr als erträglich. Zum Glück hatte ich neben den 700 Milliliter Iso noch eine kleine Trinkflasche im Rahmen dabei, denn nach der 3. Runde war das Iso schon leer. Aus Fehlern lernt man eben.

Der 36 km/h-Split ist natürlich absolut krass für meine Verhältnisse. Das entsprach der 8. schnellsten Radzeit unter den 73 Frauen. In die 35er Richtung hatte ich nach dem Leistungssprung beim Powertriathlon aber schon geschielt, denn 2013 hatte ich in Leipzig bereits einen 34er Schnitt geschafft.

Den Laufkurs hatte ich doch ein wenig anders in Erinnerung als er schlussendlich war. Den Anstieg, den ich in der Waldpassage erwartete, gab es gar nicht. Dafür überraschte es mich jedoch, wie verwinkelt die Strecke doch war. Die Pace konnte ich über die erste der zwei Runden noch gut halten, dass es dann schwer werden würde, war mir klar. Ich bin einfach kein Freund großer Hitze. Mit einem Tempo von 4:35 min/km und dem 5. besten Laufsplit brauche ich mich jedoch nicht verstecken und bin absolut zufrieden.

DSC_6154

Ich freue mich riesig, dass es sogar zum 6. Gesamtplatz reichte und ich mit vielen großartigen und starken Triathleten auf dem Siegerpodest stehen durfte. Danke Leipzig, das war – trotz fehlender Duschen – ein tolles Event.

2016-07-24 13.44.57

Statistik_Leipzig_2016

22. Powertriathlon Gera

Bereits zum vierten Mal stand ich am 22.05.2016 an der Startlinie des Powertriathlon in Gera. Da ich im Rahmen dieses Wettkampfes 2013 meine allererste Olympische Distanz bestritt, hat der Powertriathlon eine ganz besondere Bedeutung für mich!

DSC_5258

Wie schon angedeutet, wollte ich diesmal unbedingt eine zufriedenstellende Schwimmleistung abliefern. 2014 und 2015 enttäuschten mich die Zeiten von 24:59 Minuten und 25:12 Minuten über die 1.500 Meter. Auch auf dem Rad stellten mich  31,4 km/h und 31,8 km/h in den beiden Jahren nicht zufrieden. Dazu sei jedoch gesagt, dass der Kurs immerhin 16 (!) Wendepunkte hat.

Als ich in diesem Jahr nun also bereits nach 24:39 Minuten aus dem Wasser stieg, fiel mir  zunächst ein riesiger Stein vom Herzen – na klar ist das nicht das, was ich tatsächlich kann. Aber als Nicht-Morgenschwimmerin legte ich diese Leistung als solide ad acta.

DSC_5344

Beim ersten Wechsel bejubelten mich meine treuen Groupies wie auch schon im letzten Jahr!

Nun kam der wichtige Part: das Radfahren. Die Temperaturen waren endlich mal nicht im einstelligen Bereich. Mein „Rad-Modus“ braucht eine gewisse Betriebstemperatur – nicht nur von innen, auch von außen. Andernfalls habe ich Probleme, Druck auf die Pedale zu kriegen. Die Außentemperatur bot da ordentlich Vorschub und ich orientierte mich im Wettkampf an einer Intensität, wie ich sie von den harten Radintervallen her kannte. Huch- die Beine können also auch im Wettkampf richtig brennen!? Ja – das können sie. Stichwort Leidensbereitschaft. Es ist ja nicht so, dass ich mich sonst nie angestrengt hätte, aber es gehört eben Konzentration dazu, um sich in Bereiche zu pushen, die außerhalb der Komfortzone liegen.

Zugegeben hat mir das Radfahren – ganz im Gegenteil zum letzten Jahr – diesmal auch enorm Spaß gemacht und die acht Runden verflogen förmlich. Seit dem Fieber war meine Radform im Training immer besser geworden. Das Ganze nun auch auf den Asphalt bringen zu können, machte mich unglaublich glücklich. Satte 2 km/h schneller als im Vorjahr! Und dafür war ich auch bereit, einen langsameren Lauf abzuliefern.

Mit dem Wechsel vom Radfahren zum Laufen habe ich normalerweise keinerlei Probleme. Ich ahnte allerdings, dass es nach diesem Radsplit ziemlich wehtun würde. Ich fühlte mich sehr sehr langsam, legte den 1. Kilometer aber gleich in 4:09 Minuten hin. Und überhaupt lief es sich doch noch überraschend rund.

DSC_5567.jpg

Nach fünf Kilometern kitzelte es plötzlich am Bein – WAAAS? Der Schnürsenkel ist offen?! Das ist mir ja noch nie nie nie passiert! Tja, mental war ich wohl noch ganz bei der Sache, denn ich kniete mich kurzerhand hin und schnürte den Schuh wieder zu. Genau da habe ich wohl auch die 6 Sekunden verloren. Denn lediglich 6 Sekunden war ich auf der Laufstrecke langsamer als 2015! Mit 44:10 Minuten (4:25 min/km) bin ich dennoch mehr als glücklich.

Das Teilnehmerinnenfeld war übrigens richtig stark dieses Jahr! Mit einer Gesamtzeit von 2:20:55 Minuten landete ich auf Rang 5! Sechste Schwimmzeit, sechste Radzeit und fünfte Laufzeit – sehr ausgeglichen und damit wirklich ein für mich richtig toller Wettkampf und Einstieg in die Triathlonsaison.

DSC_5639.jpg

 Statistik Gera

Was geschah nach der 10-Kilometer-Bestzeit?

Im Anschluss an meine neue Bestzeit, die ich beim Oberelbe-Marathon erreicht hatte, stieg ich in die erste Woche der zweiten Aufbauphase ein. Ich kam gut ins Training und freute mich ganz besonders auf meine Teilnahme beim Jenaer Duathlon. Ich hatte zwar nicht die Erwartung, meinen Sieg aus dem Vorjahr verteidigen zu können, wollte jedoch unbedingt meiner Radform auf den Zahn fühlen.

Am Freitag vor dem Duathlon raffte es mich jedoch mit Schüttelfrost und Fieber dahin.

Erst als ich am Samstag nach gefühlten hundert Stunden Schlaf aus dem Fieberkoma erwachte, und selbst mit dem weiten Weg bis ins Badezimmer überfordert war, realisierte ich: Adieu Duathlon. Das war ein tiefer Schnitt ins Herz, besonders als die Sonne das ganze Wochenende so dreist vom Himmel herablachte und perfektes Wetter bescherte.

Zwei Wochen später und am Ende der ersten, wenn nun auch durchwachsenen zweiten Aufbauphase stand mit dem Weimarer Swim & Run ein kleiner Formtest auf dem Programm: 750 Meter Schwimmen + 5 Kilometer Laufen. Aus Ermangelung an Teilnehmern durfte ich sogar allein auf einer der 25-Meter-Bahnen schwimmen. Nach 11:29 Minuten entstieg ich als drittletzte (!) dem Becken und nahm nach dem Wechsel als Vorletzte die Verfolgung auf. Eine ganz ungewohnte Situation für mich. Zusammen zählten Junioren, Jugend A und Jederfrauen nur 9 Teilnehmer. Mit einem ernüchternden Schnitt von 4:26 min/km und bei einstelligen Temperaturen lief ich immerhin auf Gesamtrang 3 dieser Welle vor und sicherte mir den zweiten Platz der Jederfrauen. Alexandra Vogel lief extrem stark und hatte im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Sprung gemacht. Da muss ich mich für den Powertriathlon in Acht nehmen, dachte ich.

Nun legte ich beim Laufsplit nicht unbedingt eine Traumpace hin – das bereitete mir in Anbetracht des bevorstehenden Triathlonauftaks in Gera eine Woche später etwas Sorgen. Da ich 2013, 2014 und 2015 jedoch stets unter meinen Schwimmerwartungen geblieben war, hoffte ich in diesem Jahr (wie immer) auf einen besseren Swimsplit. Für das Laufen schwante mir Böses, durch die Krankheit und den Swim & Run fehlten mir zwei der sechs planmäßigen Koppeleinheiten.

Wie lief es in Gera? Mehr dazu im nächsten Blogartikel.

Neue 10-km-PB beim Oberelbe-Marathon

Wie ich in meinem letzten Beitrag bereits erwähnt hatte, plagten mich so einige Laufprobleme. Meine läuferische Trainingsbilanz sah im Januar und Februar eher mau aus. Im Januar sind zwar noch einige Kilometer zusammengekommen, allerdings rührte das nur von den längeren Läufen Anfang des Jahres:

Januar: 10 Einheiten, 10:28 Stunden, 117,4 Kilometer

Februar: 6 Einheiten, 3:32 Stunden, 41,5 Kilometer

Im März konnte ich dann zumindest schon wieder regelmäßig laufen gehen und im April trainierte ich sogar schon wieder Tempoeinheiten. Ich zog im April eine komplette Aufbauphase durch. Die intensiven Einheiten kürzte ich zwar, aber immerhin bekam das Lauftraining wieder Qualität.

März: 14 Einheiten, 10:30 Stunden, 125,3 Kilometer

April: 12 Einheiten, 10:18 Stunden, 126 Kilometer

Klar, dass ich dann Ende April Lust hatte, einfach mal zu schauen, wo ich stehe. Die Situation, dass der Jenaer Duathlon und der Oberelbe-Marathon nicht zusammenfielen, mussten wir natürlich auch nutzen!

Meine Wunschvorstellung lag bei 45:00 Minuten. Im Training hatte ich dienstags immer am Berg trainiert, gefolgt von längeren Intervallen im Flachen oder einem submaximalen Tempolauf. Samstags wurde bereits gekoppelt, immer im Tempobereich um die 4:35 min/km für 30 Minuten. So richtig ableiten konnte ich mein Vermögen daraus nicht.

Am Renntag war’s vielen ja zu kalt. Für mich herrschten fast perfekte Bedingungen. Bei knapp oberhalb von 0°C und Sonnenschein weiß ich genau, was ich anziehen muss und muss nicht lang umhermachen, ob nun die lange oder halblange oder kurze Hose, das Langarmshirt oder das T-Shirt oder doch das T-Shirt mit Armlingen die besten Wahl ist.

Der Gegenwind hätte allerdings ein bisschen weniger sein können. Aber Gegenwind ist besser als Rückenwind, denn sonst gibt’s wieder Zweifel, ob das jetzt wirklich ne richtige Bestzeit war.

Abergläubisch wie ich bin, habe ich natürlich die Schuhe der bis dato bestehenden 10-km-PB, die ja noch gar nicht mal so alt war, geschnürt. Pünktlich 9.10 Uhr fiel der Startschuss und ehe es entlang der Elbe immer nur geradeaus zum Heinz-Steyer-Stadion ging, wurde noch eine Schleife durch den Ortsteil beim Blauen Wunder gedreht. Da es da auch gleich einen kleinen Hügel hinaufgeht, werden alle Überpacing-Ambitionen gedämpft. Bei mir zeigte die Uhr 4:15 Minuten für den ersten Kilometer.

Auf dem Radweg angekommen waren alle Gruppen natürlich schon zerfallen und so richtig hatte auch niemand Lust, sein gequältes Läufergesicht in den Wind zu halten. Zumindest fiel aber immer mal jemand ab oder lief an mir und uns vorbei, sodass im Prinzip stets etwas los war.

Ich rechnete fortwährend mit langsameren Kilometerzeiten, schließlich wurde permanent gegen den Wind gekämpft. Bei Kilometer 5 kam mit 4:23 Minuten dann auch endlich einer – der bis zum Ende allerdings der langsamste Kilometer bleiben sollte. Die folgenden Kilometer blieb es konstant: 4:20 – 4:20 – 4:22 Minuten.

Ich kann mich gar nicht mehr so richtig erinnern, ob und wann ich realisierte, dass da noch eine Bestzeit drin war. Schließlich hatte ich soetwas vorher nicht für möglich gehalten. Ich glaube, das habe ich erst im Stadion gecheckt. Denn als ich den neunten Kilometer abermals in passablen 4:19 Minuten über die Bühne brachte, war ich erneut ganz von den Socken. Apropro Socken. Nach 8 Kilometern meinte ich, ein Steinchen schöbe sich unter meinen linken Ballen. Dass dies die Geburtsstunde einer Blase war, entdeckte ich dann später beim Duschen.

Doch zurück zu Kilometer 9: Jetzt schließlich entwickelte das Stadion seinen Sog und sorgte für deftiges Zähnefletschen, das ich bestens beherrsche. Auf meinem Zielvideo sieht man ja wieder wunderbar wie mir alles aus dem Gesicht fällt.

Bei exakt 43:00 Minuten erreichte ich mit persönlicher Bestzeit den Zielbogen. Ja Mensch, so schnell kann’s gehen. Wobei ich sagen muss, dass die langsamen Dauerläufe in letzter Zeit schon verdammt gut geworden sind. Aber das muss in Bezug auf einen schnellen Zehner noch nichts heißen, dachte ich zumindest.

Nach meinem tollen letzten Jahr hätte ich nicht gedacht, so schnell wieder eine neue Zehn-Kilometer-Zeit aufzustellen. Danke Dresden, danke Oberelbe-Marathon!